Der Weltreiter-Verband FEI hat Christian Ahlmann nach einem positiven Medikationsfall bei dessen Pferd "Cöster" während Olympia für vier Monate gesperrt.

Da der Springreiter bereits seit seiner Suspendierung am 21. August nicht mehr an Turnieren teilnehmen durfte, endet die Sperre jedoch schon am 18. Dezember. Ahlmann muss zudem eine Geldstrafe von rund 1300 Euro zahlen und hat die Gerichtskosten in Höhe von rund 1000 Euro zu tragen.

"Cöster" war positiv auf die für den Wettkampf unerlaubte Substanz Capsaicin getestet worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel