Deutschlands Dressurreiter haben beim CHIO in Aachen einen durchwachsenen Auftakt gezeigt.

Debütant Christoph Koschel bot im Grand Prix eine gute Vorstellung und kam mit dem elf Jahre alten Wallach Donnperignon (72,644 Punkte) nach der ersten Hälfte des Programms auf den vorläufigen dritten Rang.

Der EM-Sechste Matthias Alexander Rath (Kronberg) hingegen bot eine enttäuschende Leistung und belegte mit Sterntaler (71,185) nur Rang vier.

Wie erwartet setzten sich die Niederländerinnen Adeline Cornelissen mit Parzifal (78,541) sowie Imke Schellekens-Bartels mit Sunrise (73,739) auf die Plätze eins und zwei.

"Am Anfang ist er zu brav geritten. Zur Galopp-Tour gab es zwar eine Steigerung, doch bei der Schlusspiaffe fehlte der Mut", sagte Bundestrainer Holger Schmezer über den Auftritt von Rath.

Am Nachmittag gingen Isabell Werth mit Satchmo und Anabel Balkenhol mit Dablino im zweiten Teil des Grand Prix für Deutschland an den Start.

Anders als in den Vorjahren wird der Teamwettbewerb beim diesjährigen CHIO erst am Samstag nach dem Grand Prix Special entschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel