Trabrenn-Amateurfahrer Frank Mühlisch geht es nach seinem durch einen Herzinfarkt bedingten Zusammenbruch auf der Gelsenkirchener Trabrennbahn wieder deutlich besser.

Mühlisch, der sechs Tage auf der Intensivstation des Gelsenkirchener Marienhospitals behandelt wurde, muss noch etwa eine Woche in der Klinik bleiben, ehe die Reha-Maßnahmen aufgenommen werden können.

Mühlisch war am 5. August auf dem Gelsenkirchener Stallgelände kurz vor einem Rennen, an dem er teilnehmen wollte, zusammengebrochen. Er war von Aktiven reanimiert und dann vom Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert worden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel