Missglückter Auftakt bei den Weltreiterspielen in Lexington/USA für die deutsche Mannschaft. Westernreiter Nico Hörmann erlebte als erster deutscher Starter in Kentucky ein Fiasko.

Sein Pferd A Sparklin Rendevouz berührte zum Auftakt des Teamwettbewerbs mit dem Hinterteil den Boden. Dafür wurde Hörmann auf null Punkte gesetzt und lieferte das Streichergebnis für die Teamwertung.

Am Ende hatte der 31-Jährige aus Bünde noch Glück, dass er nicht disqualifiziert wurde, weil er mit der Hand den Sattelknauf berührt hatte.

"Das war ganz großes Pech. Doch wir schauen jetzt nach vorne und hoffen das Beste", sagte Bundestrainer Kay Wienrich. Auch im Einzel sind Hörmanns Chancen auf ein Weiterkommen gering. Nur über eine Teilnahme am Hoffnungslauf am Dienstag könnte er noch den Sprung ins Finale schaffen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel