Michael Mronz sieht bei der Finanzierung des NADA-Kontrollsystems für den Reitsport im Kampf gegen Doping zunächst den Verband in der Pflicht.

"Ich glaube schon, dass die Deutsche Reiterliche Vereinigung hier in erster Linie gefordert ist", sagte der Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH.

Generell sollten die Kosten aber kein Problem darstellen. So könne man auch darüber nachdenken, einen Teil des Preisgeldes dafür aufzuwenden. Auch die Veranstalter würden sich da in der Pflicht sehen, sagte Mronz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel