Das deutsche Vielseitigkeitsteam ist bei der WM in Lexington/Kentucky im Gelände vom Pech verfolgt. Zunächst stürzte Teamreiter Dirk Schrade am vorletzten Hindernis der 6,4 Kilometer langen Strecke und schied aus.

Kurz danach kam auch Einzelreiterin Simone Deitermann am letzten Hindernis zu Fall und wurde aus dem Wettbewerb genommen.

Der 32 Jahre alte Schrade aus Sprockhövel blieb an Hindernis Nummer 27 hängen und ging mit dem 16 Jahre alten Anglo-Araber Gadget de la Cere zu Boden. Der Reiter zog sich keine schweren Verletzungen zu und verließ leicht humpelnd die Strecke.

Auch sein Pferd hatte nur leichte Schrammen davongetragen. "Er hat einen Galoppsprung zuviel gemacht. Es war sehr ärgerlich, dass es 200 Meter vor dem Ziel passiert ist", sagte Schrade.

Simone Deitermann, die nicht für das deutsche Team, sondern nur als Einzelreiterin unterwegs war, stürzte am letzten Hindernis und schied aus. Nach der Dressur hatte die 28-Jährige noch aussichtsreich auf Platz drei gelegen.

Das deutsche Team ist durch den Sturz Schrades deutlich geschwächt. Die auf Goldkurs liegende Mannschaft darf sich keinen weiteren Ausfall mehr erlauben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel