Der Wunderhengst "Totilas" steht im Stall von Paul Schockemöhle in Mühlen.

Der 65-jährige Schockemöhle bestätigte erstmals offiziell den Kauf des zehn Jahre alten Ausnahme-Pferdes, mit dem der Niederländer Edward Gal bei den Weltmeisterschaften in Kentucky Ende September alle drei WM-Titel in der Dressur gewonnen hatte.

Welcher Reiter in Zukunft das Ausnahme-Pferd reiten soll, bleibt zunächst weiterhin offen. Schockemöhle hofft, dass er für den Hengst einen deutschen Top-Reiter findet.

Schockemöhle hatte sich seit Bekanntwerden des Coups vor zwei Wochen noch nicht zum Kauf geäußert. "Solange die Sache nicht hundertprozentig geklärt ist, halte ich mich dazu bedeckt", hatte der dreimalige Europameister der Springreiter immer wieder gesagt.

Europas größter Pferdehändler soll zwischen zehn und 15 Millionen Euro für Totilas bezahlt und damit die bisherige Höchstgrenze von 2,5 Millionen Euro für den Kauf eines Dressurpferdes deutlich übertroffen haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel