In der Diskussion um die Manipulation von Pferden im Reitsport hat der Vorsitzende des Ausschusses Pferdesport der Bundestierärztekammer (BTK), Eberhard Schüle, die Tierärzte in die Pflicht genommen.

Es sei bekannt, dass einige Tierärzte unter Wettkampf-Druck gegen das Wohl der Pferde entscheiden. Jetzt gelte es, besser zusammenzuarbeiten und sich nicht "den Schwarzen Peter gegenseitig zuzuschieben", so Schüle.

Die für den Pferdesport zuständigen Tierärzte müssten jetzt vielmehr klären, wie in Zukunft behandelt werden kann und wie nicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel