Der französische Galopper Americain hat als viertes ausländisches Pferd in der 150-jährigen Geschichte den Melbourne Cup gewonnen und seinem Besitzer damit einen Scheck über 3,3 Millionen australische Dollar beschert.

Mit dem Franzosen Gerald Mosse im Sattel siegte der Sechsjährige nach 3200 Metern vor rund 100.000 Besuchern vor Maluckyday.

Dritter bei dem mit insgesamt sechs Millionen Dollar dotierten Rennen wurde der Favorit So You Think.

Vor Americain hatten lediglich der Japaner Delta Blues (2006) sowie die Iren Media Puzzle (2002) und Vintage Crop (1993) als ausländische Galopper den Melbourne Cup gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel