Ludger Beerbaum hat sich in der Doping-Debatte gegen die komplette Nulllösung ausgesprochen.

"Im Training muss eine medikamentöse Behandlung unter bestimmten Grenzwerten erlaubt bleiben", sagte der 45-Jährige dem "Focus". Pferde seien Leistungssportler und bräuchten deshalb Medikamente sagte der Springreiter, der die Einführung eines Pferdepasses begrüßte.

Der viermalige Olympiasieger sprach sich außerdem für die Einführung von unangemeldeten Trainingskontrollen aus, die von geschulten Experten durchgeführt werden sollten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel