Der Streit um das Goldpferd Sam ist beendet. Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) und Privatmann Erich Single haben von Sabine Kreter die 60-prozentige Beteiligung übernommen.

Die restlichen 40 Prozent hält weiterhin Weltmeister Michael Jung (Horb) und dessen Familie, die in den letzten Monaten einen heftigen Streit mit Kreter um den elf Jahre alten Wallach geführt hatten.

"Wir sind glücklich, dass es dem DOKR gemeinsam mit Herrn Single und einigen Sponsoren gelungen ist, so ein Ausnahmepaar wie Michael Jung und Sam als Team zu erhalten", sagte DOKR-Geschäftsführer Reinhard Wendt.

Vielseitigkeitsreiter Jung war Anfang Oktober in Kentucky/USA mit Sam Weltmeister geworden, das Paar ist Favorit auf die Goldmedaille bei Olympia 2012 in London.

Kreter wollte das Ausnahmepferd schon seit Monaten verkaufen und hatte die sportliche Zukunft des erfolgreichen Paares aufs Spiel gesetzt. Zuletzt hatte die Privatreiterin aus Bayern davon gesprochen, dass man ihr 600.000 Euro für den 60-prozentigen Anteil geboten habe.

Das DOKR veranlasste nun, dass der Wert des Pferdes auf 766.666,66 Euro festgeschrieben wurde.

Wie das DOKR weiter mitteilte, werde der Kaufvertrag erst ein halbes Jahr nach Vertragsabschluss wirksam und sei abhängig von einer erneuten tierärztlichen Begutachtung des Pferdes.

"Aufgrund des Herzbefundes besteht ein gewisses Risiko, das wir soweit es geht ausschließen möchten. Deshalb werden wir uns in einem halben Jahr erneut vergewissern, ob Sam weiter im Spitzensport einsetzbar ist", erklärte Wendt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel