Neuseelands Springreiter sind schockiert. Der 13 Jahre alte Wallach "Squirt" wurde am Rande eines Turniers im Norden der Insel zur Zielscheibe von Tierquälern.

Unbekannte sprühten dem Wallach in seiner Box eine ätzende Lösung ins Gesicht, was unter anderem schwere Verbrennungen rund um die Augen zur Folge hatte. Besitzerin Kathryn Corry ist überzeugt, dass der Täter im Kreis der Konkurrenz zu suchen ist.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein, wollte aber nicht bestätigen, dass bereits eine Springreiterin vernommen worden sei. Corry berichtete, das Gesicht des Pferdes sei voller Blasen. Es sei bereits der zweite Vorfall dieser Art innerhalb einer Woche gewesen.

Auch der neuseeländische Verband ESNZ verurteilte den Anschlag. "Es ist äußerst bedauerlich, sehr ungewöhnlich und belastend für alle Beteiligten. Ich habe so etwas noch nie gesehen", sagte ESNZ-Präsident Jim Ellis nach einer Begutachtung des Wallachs. Ellis drohte allen Sportlern, die in dem Fall beteiligt sind, mit einer lebenslangen Sperre.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel