Der Trip in die Wüste hat sich für die dreimalige Springreit-Europameisterin Meredith Michaels-Beerbaum gelohnt.

Die Mannschafts-Weltmeisterin aus Thedinghausen belegte in dem mit einem Rekordpreisgeld von 475.000 Euro dotierten Großen Preis von Doha in Qatar Platz drei und kassierte dafür einen Scheck über 60.000 Euro.

Die 41 Jahre alte Amazone Michaels-Beerbaum blieb mit ihrem 18 Jahre alten Hannoveraner Wallach Shutterfly in zwei Umläufen fehlerfrei und musste lediglich im Stechen einen Fehler in 45,13 Sekunden hinnehmen.

Um 150.000 Euro reicher wurde der siegreiche Brasilianer Alvaro de Miranda Neto mit dem Wallach Ashleigh Drossel Dan (0/42,53) vor Mannschafts-Europameister Pius Schwizer aus der Schweiz mit Carlina, der 100.000 Euro erhielt.

Meredith Michaels-Beerbaum, zweifache WM-Dritte von Aachen 2006, war damit die beste Deutsche zum Auftakt der hochdotierten Springsportserie Global Champions Tour.

Lars Nieberg (Homberg) wurde mit Lord Luis Achter, Philipp Weishaupt (Riesenbeck) belegte mit Catoki Platz zehn. Ludger Beerbaum (Riesenbeck), Daniel Deusser (Valkenswaard), Christian Ahlmann (Marl), Marcus Ehning (Borken) und Marco Kutscher (Riesenbeck) verpassten nach Abwürfen den zweiten Umlauf.

Das internationale Turnier im Equestrian Center Doha war die erste von zehn Etappen der Global Champions Tours, die bei jeder Station mindestens 285.000 Euro Preisgeld ausschüttet und im Finale in Abu Dhabi nochmals rund eine Million Euro.

Einzige deutsche Etappe der über neun Länder und drei Kontinente führenden Serie ist das Deutsche Spring- und Dressur-Derby in Hamburg vom 2. bis 5. Juni 2011.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel