Der 130:10-Außenseiter Victoire Pisa hat als erstes japanisches Pferd das höchstdotierte Galopprennen der Welt gewonnen.

Nach einem Glanzritt des italienischen Top-Jockeys Mirco Demuro gewann der von Katsuhiko Sumii trainierte Vierjährige den mit umgerechnet sieben Millionen Euro dotierten Dubai World Cup auf der Superrennbahn Meydan.

Der von Shinji Fujita gerittene Außenseiter Transcend machte als Zweiter den japanischen Doppelerfolg nach 2000 m perfekt. Auf Platz drei landete mit Monterosso ein weiterer Außenseiter.

Monterosso, der im vergangenen Jahr im Deutschen Derby in Hamburg als Favorit nur den siebten Platz belegt hatte, wurde von Jockey Mickael Barzalona geritten und vertrat das Godolphin-Imperium.

30:10-Favorit Twice Over wurde unter Jockey Tom Queally nur Neunter.

Ein deutsches Pferd war beim World Cup nicht am Start.

"In diesen schweren Zeiten für Japan habe ich gespürt, dass das gesamte Land hinter mir stand", sagte Trainer Sumii, während Jockey Demuro erklärte: "Es war ein hartes Finish."

Im Ziel hatte Victoire Pisa eine halbe Länge Vorsprung auf Transcend.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel