Premiere mit Pech: Ludger Beerbaum ist bei der ersten Austragung des internationalen Springreitturniers von Peking im Olympiastadion "Vogelnest" gestürzt.

Der viermalige Olympiasieger patzte im Großen Preis, den er wie alle europäischen Spitzenreiter auf einem Leihpferd absolviert hatte.

Aus dem Umfeld des Reiters verlautete, dass er im Stechen in Folge einer Verweigerung ungewollt vom Pferd absteigen musste. Der 47-Jährige blieb aber ohne Verletzung. Es siegte Marco Kutscher.

Beerbaum war gemeinsam mit seinem chinesischen Reiterfreund Huang Zuping Organisator des Turniers.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel