Andreas Ostholt aus Warendorf ist zum ersten Mal Deutscher Meister der Vielseitigkeitsreiter geworden.

Der 33-Jährige setzte sich bei den nationalen Titelkämpfen in Luhmühlen mit 39,3 Punkten vor Kai Rüder aus Landkirchen mit "Leprince des Bois" (39,5) sowie Titelverteidigerin Julia Mestern aus Schwaiganger mit "Schorsch" (40,6) durch.

Der nach Dressur und Geländeprüfung klar führende Rüder verspielte seine Siegchance im Springparcours mit einem Fehler am letzten Hindernis.

Es war der zweite Abwurf des Reiters von der Insel Fehmarn, einen Patzer hätte sich der 40-Jährige leisten können.

Der neue Champion hingegen legte mit seinem 11 Jahre alten Rappwallach eine makellose Runde hin und zog noch an Rüder vorbei.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel