Schreck in der Morgenstunde für das deutsche Dressurteam beim CHIO in Aachen: Anabel Balkenhols elf Jahre alter Wallach "Dablino" lahmte plötzlich auf dem Abreiteplatz vor seinem Auftritt im Grand Prix.

Das Paar aus dem münsterländischen Rosendahl musste zurückziehen. "Das Pferd ist verletzt. So werden wir es nicht in den Wettkampf schicken", sagte Bundestrainer Holger Schmezer.

Durch den Ausfall schmolz die deutsche Mannschaft auf drei Paare zusammen, einen weiteren Verletzungsfall kann man sich nicht erlauben.

"Das war unser Streichergebnis. Es wird schwierig", sagte Bundestrainer Holger Schmezer. Bei Olympia wäre eine Mannschaft nach dem Ausfall eines Paares bereits geplatzt. "Man sieht ja, wie schnell das geht. Deshalb fordern wir, dass es auch bei den Spielen ein Streichergebnis gibt", sagte Schmezer.

Nach dem Aus von Balkenhol und Dablino ruhen die Hoffnungen im deutschen Team auf Christoph Koschel mit "Donnperignon", Isabell Werth mit "El Santo" und Matthias Rath mit "Totilas". Deutschland will nach zwei Jahren ohne Sieg in Aachen endlich wieder die Teamwertung gewinnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel