Auch das Wunderpferd konnte nicht mehr helfen. Die deutsche Equipe ist bei der Dressur-EM in Rotterdam an Gold vorbeigeritten.

Das Team von Bundestrainer Holger Schmezer musste sich den starken Briten (238,678) geschlagen geben und kam mit 226,110 Punkten auf Rang zwei. Dritter wurden die Niederlande (222,645).

Matthias Rath und das Millionen-Pferd "Totilas" konnten nicht an die starke Leistung beim CHIO in Aachen anknüpfen und holten nach zwei Fehlern 79,453 Punkte. Das Paar blieb klar hinter dem überragenden Briten Carl Hester mit "Uthopia" (82,568) und auch hinter Adelinde Cornelissen (Niederlande/81,155) mit "Parzival".

Die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (75,213) erlaubte sich mit dem Nachwuchspferd "El Santo" Schnitzer in den Piaffen. Christoph Koschel (71,444) mit "Donnperignon" und Helen Langehanenberg (71,079) mit "Damon Hill" konnten die Erwartungen ebenfalls nicht erfüllen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel