EM-Debütantin Sandra Auffarth hat bei der EM der Vielseitigkeitsreiter in Luhmühlen einen Auftakt nach Maß erwischt.

Die 24 Jahre alte Pferdewirtin aus Ganderkesee kam mit ihrem Top-Pferd "Opgun Louvo" in der Dressur auf 35,40 Minuspunkte und übernahm nach dem ersten Tag die Führung.

"Ich bin total happy. Das war mein bisher Ergebnis in der Dressur", sagte Auffarth. Team-Olympiasieger Andreas Dibowski, wie Auffarth auch mit der deutschen Mannschaft auf Medaillenjagd, musste sich auf "Fantasia" (43,80) mit dem siebten Rang begnügen.

Dennoch liegt die deutsche Mannschaft nach Tag eins mit 79,20 Punkten vor Großbritannien (93,10) und Schweden (97,70) in Front.

Hinter Auffarth lieferte die Schwedin Sara Algotsson-Ostholt, Frau des früheren Warendorfer Team-Weltmeisters Frank Ostholt, mit "Wega" (36,00) das zweitbeste Einzelergebnis.

Dirk Schrade ritt mit "King Artus" (36,70) auf Rang drei.

Auch die weiteren deutschen Reiter hielten Anschluss an die Spitzenplätze. Julia Mestern (40,60) mit "Schorsch", Andreas Ostholt (42,50) mit "Franco Jeas" und Julia Krajewski (44,40) mit "After the Battle" belegten die Plätze fünf, sechs und acht.

Neben Auffarth und Andreas Dibowksi gehören Top-Favorit und Weltmeister Michael Jung mit "Sam" sowie Ingrid Klimke mit "Abraxxas" zum deutschen Team.

Die beiden Paare gehen am Donnerstag ins Viereck. Die Gastgeber wollen erstmals seit 1973 wieder bei einer EM Gold holen. Als größter Konkurrent gilt Seriensieger Großbritannien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel