Ludger Beerbaum reitet weiter von Sieg zu Sieg. Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Riders Tour gewann der viermalige Olympiasieger auch das Weltcup-Springen bei den German Masters in Stuttgart.

Beerbaum siegte auf der 4. Etappe der Weltcup-Tour mit seiner zehn Jahre alten Stute Gotha und erhielt als Siegprämie einen Mercedes M-Klasse im Wert von 54.000 Euro.

"Mit diesem Sieg habe ich überhaupt nicht gerechnet", sagte der sichtlich überraschte Sieger. "Ich bin hier in Stuttgart drei Tage hinterher geritten. Doch heute lief es auf einmal besser. Schon im Umlauf klappte es gut. Im Stechen war es dann vom Allerfeinsten", sagte Beerbaum,

Den zweiten Platz belegte in der Stuttgarter Schleyer-Halle der Schweizer Steve Guerdat mit Nino Des Buissonnets vor dem schwedischen Europameister Rolf-Göran Bengtsson mit Quintero.

In dem mit 100.000 Euro dotierten Großen Preis zeigte Beerbaum in 35, 70 Sekunden die schnellste fehlerfreie Runde im Stechen und ließ Guerdat hinter sich, der in 35,93 Sekunden über die Ziellinie kam.

In 36,55 Sekunden gelang Bengtsson der Sprung auf Rang drei. Marco Kutscher, zweiter deutscher Starter im Stechen, gelang mit seinem zwölf Jahre alten Hengst Cornet Obolensky ebenfalls eine fehlerfreie Runde, er wurde mit 37,37 Sekunden Vierter.

Mannschaftsweltmeisterin Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen), die das Weltcup-Finale bereits dreimal gewonnen hat, handelte sich im ersten Umlauf einen Flüchtigkeitsfehler ein und landete mit ihrem 16 Jahre alten Checkmate auf dem achten Platz.

Zuvor hatte in der Dressur Isabell Werth gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel