Deutschlands Stargalopper Danedream musste sich beim Japan Cup in Tokio mit Platz sechs zufrieden geben.

Die Arc-Siegerin war damit zwar bestes europäisches Pferd, blieb aber ohne Geld und verpasste es, gewinnreichstes deutsches Rennpferd aller Zeiten zu werden. Die von Andrasch Starke gerittene Stute aus dem Asterblüte-Stall von Peter Schiergen hatte in dem mit 4,5 Millionen Euro dotierten Rennen im Tokioter Hippodrom zu keiner Phase eine Siegchance.

Den Triumph sicherte sich die japanische Stute Buena Vista, die ihrem Besitzer eine Prämie von rund 2,3 Millionen Euro sicherte.

Buena Vista, gemeinsam mit Danedream 34:10-Favoritin, setzte sich unter dem japanischen Champion-Jockey Yasunari Iwata in einem spannenden Finish gegen Tosen Jordan durch. Jaguar Mail als Dritter machte den totalen Triumph der japanischen Pferde, die mit Trailblazer und Win Variation auch die Plätze vier und fünf belegten, komplett.

Danedream, die im Juni 2010 bei einer Auktion für nur 9000 Euro ersteigert worden war, hätte mit einem Topplatz das gewinnreichste Pferd in der deutschen Turf-Geschichte werden können.

Bislang hatte die dreijährige Stute 2,87 Millionen Euro an Prämien gesammelt. Für einen Triumph in Japan hätte es insgesamt 3,1 Millionen Euro inklusiver einer Zusatzprämie als Arc-Siegerin (850.000) gegeben. Mehr Geld als Danedream haben in Deutschland nur Paolini (3,27 Millionen Euro) und Lando (2,89) erlaufen, der als bisher einziges deutsches Pferd den Japan Cup 1995 gewonnen hatte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel