Christian Ahlmann hat nach Ablauf seiner Sperre wegen Anwendung einer Salbe mit Capsaicin bei Olympia erstmals Verständnis für die harte Linie des Reit-Verbandes FN gezeigt.

"Mittlerweile habe ich ein gewisses Verständnis. Nach den Vorfällen bei Olympia 2004 hat man gesagt, so etwas dürfe nie wieder passieren. Nun ist es passiert. Und ich bin dafür verantwortlich", so der Springreiter zu den "Westfälischen Nachrichten".

Der 34-Jährige gehörte 2004 zu der Equipe, der nach einem positiven Medikationsfall Gold aberkannt worden war.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel