Der Tod eines Pferdes hat beim internationalen Reit-Turnier von Leipzig das sportliche Geschehen in den Hintergrund gerückt.

Der 17 Jahre alte Wallach Rambo von Viererzug-Fahrer Christoph Sandmann aus Laehden brach am Freitag nach der Prüfung auf dem Weg von der Halle in den Stall zusammen und war auf der Stelle tot.

Todes-Ursache sollen innere Blutungen gewesen sein. Die Vier-Spänner, die nicht zum olympischen Reitprogramm gehören, richten wie auch die Springreiter in Leipzig eine Weltcup-Prüfung aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel