Der ehemalige Doppel-Europameister Christian Ahlmann hat beim Reitturnier im Pekinger "Vogelnest" den Sieg im Masters knapp verpasst.

Der Weltranglistenerste aus Marl blieb im Stechen vor 10.000 Zuschauern auf Cinetto fehlerfrei, war aber in 38,97 Sekunden langsamer als die siegreiche Amazone Laura Kraut mit U-Prova (37,46), die bei den Sommerspielen 2008 Olympia-Gold mit dem US-Team gewonnen hatte.

In den Top 10 landeten im Olympiastadion (Bird's Nest) zwei weitere deutsche Springreiter. Achter wurde der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum aus Riesenbeck mit Lilliom (4 Fehlerpunkte/40,07 Sekunden) direkt vor Marco Kutscher (Hörstel) mit Quentino (11/54,03). Vorjahressieger Jos Lansink aus Belgien hatte nach zwei Abwürfen im Umlauf das Stechen verpasst.

Von neun Teilnehmern am Stechen kamen fünf aus dem Gastgeberland China. Aufgrund der in China geltenden Quarantäne-Regel (Pferde dürfen ein-, aber dann nicht mehr ausreisen) starteten die internationalen Reiter auf Leihpferden.

Mitorganisator Michael Mronz von der Aachener Reitturnier GmbH zeigte sich überaus zufrieden: "An diesem Ort ist inzwischen etwas Außergewöhnliches entstanden. Die Akzeptanz bei Zuschauern und Medien steigt ständig."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel