Die deutschen Springreiter haben beim Weltcup-Finale in Göteborg ein Debakel erlebt. Keiner der vier deutschen Starter kam ins Ziel.

Marcus Ehning (Borken) gab am Schlusstag mit dem elf Jahre alten Hengst Coupin nach drei Abwürfen im ersten Umlauf auf. Debütant Hansi Dreher (Eimeldingen) stieg nach vier Fehlern in der ersten Runde mit dem zwölf Jahre alten Hengst Embassy aus.

Einen Tag zuvor hatte sich bereits Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) nach Platz 17 in der Qualifikation mit ihrer Stute Bella Donna aus dem Turnier verabschiedet.

Der Weltranglisten-Erste Christian Ahlmann (Marl) verpasste mit Rang 32 nach der zweiten Qualifikation das Ticket für das Finale.

Grund zum Feiern gab es indes in der Dressur. Helen Langehaneberg (Havixbeck) feierte mit ihrem Sieg beim Weltcup-Finale auf Damon Hill den größten Sieg ihrer Karriere. Das Paar holte in der Kür starke 88,196 Prozentpunkte.

Die fünfmalige Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg/80,429) kam mit dem zwölf Jahre alten Wallach Don Johnson auf den fünften Platz.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel