Die deutsche Reitszene muss sich an den Gedanken erst noch gewöhnen. Im übernächsten Jahr wird es keinen CHIO in Aachen geben. Grund dafür sind die Europameisterschaften, die in dem Jahr in der Soers stattfinden.

"Ja, es stimmt. Wir werden parallel dazu keinen CHIO ausrichten", sagte Geschäftsführer Michael Mronz.

Die Aachener Turniergesellschaft hat die Rechte am CHIO mit der Austragung der Nationenpreise in fünf Disziplinen an den Reitsport-Weltverband FEI zurückgegeben. Der wird nun die Ausrichtung der deutschen Nationenpreise neu ausschreiben, deutsche Standorte können sich bewerben.

Der CHIO (Concours Hippique International Officiel) wird seit den 1920er Jahren in der Kaiserstadt ausgetragen. Jedes Land hat nur einen CHIO. Auch deshalb genießt das mittlerweile größte Pferdesportfest der Welt ein so großes Ansehen.

Immer wenn Aachen eine EM oder WM ausrichtet, wird es eng für den CHIO. 2006 gab es neben den Weltreiterspielen eine "Light-Version". 1986 verzichtete man wegen der WM auf den CHIO und trat die Rechte an Donaueschingen ab.

2015 werden in der Soers vom 11. bis zum 23. August erstmals Europameisterschaften in fünf Disziplinen ausgetragen. Extra dafür soll das Dressurstadion ausgebaut werden. Neben der Dressur werden im Springen, Geländefahren, Vielseitigkeit und Voltigieren Medaillen vergeben.