Der deutsche Reitsport bangt um ein weiteres Top-Pferd.

Die Stute Bella Donna von Springreiterin Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) wechselt offenbar den Besitzer. Der ukrainische Öl-Tycoon und Springreiter Alexander Onischenko soll fünf Millionen Euro für das Ausnahme-Pferd geboten haben.

"Noch steht Bella Donna bei uns im Stall. Er ist noch nicht verkauft", sagte Michaels-Beerbaums Ehemann Marcus Beerbaum. Allerdings wollte der ehemalige Springreit-Europameister nicht ausschließen, dass der Deal in den nächsten Tagen über die Bühne geht.

"Ich denke, wir werden bis zum Wochenende eine Entscheidung haben", meinte Beerbaum, Bruder des viermaligen Olympiasiegers Ludger Beerbaum (Riesenbeck).

"Ich würde Bella Donna gern weiterreiten", meinte Michaels-Beerbaum. Allerdings ist die Europameisterin von 2007, die mit Bella Donna 2012 bei Olympia in London an den Start gegangen war, nicht Besitzerin der zehn Jahre alten Stute.

"Wir reiten das Pferd nur. Es gehört der US-Firma EOS. Dort wird auch über den Verkauf entschieden", sagte Beerbaum. Onischenko will die Holsteiner Stute offenbar für sein ukrainisches Team. Neuer Reiter soll Ulrich Kirchhoff werden.

"Ich will mich nicht an Spekulationen beteiligen. Noch ist das ja Pferd nicht verkauft. Aber wenn es so kommt, wäre es ein schwerer Schlag. Das Paar war ein Kandidat für die WM im kommenden Jahr", sagte Bundestrainer Otto Becker, der immer wieder auf die Gefahr durch den Verlust starker Pferde aufmerksam gemacht hat: "Dieses Thema wird uns in den kommenden Jahren begleiten."

Der Doppel-Olympiasieger von 1996 hatte sich dem ukrainischen Team angeschlossen, nachdem es für den ehemaligen Rosendahler in der deutschen Championatsequipe keine Zukunft mehr gab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel