Der Totilas-Rekord soll in den nächsten Tagen geknackt werden.

Das teuerste Pferd in einer olympischen Disziplin ist derzeit noch der schwarze Dressur-Hengst, den der niedersächsische Unternehmer Paul Schockemöhle 2010 für geschätzte zehn Millionen Euro in den Niederlanden gekauft hat. Nun bietet aber der holländische Pferdehändler Jan Tops für das Springpferd Palloubet d'Halong rund elf Millionen.

Die Schweizerin Janika Sprunger, die mit dem zehnjährigen Wallach im Juni im Großen Preis von Aachen Platz zwei belegte, hat den Verkauf bereits verkündet.

Tops aber sagte am Mittwoch: "Noch steht er nicht bei uns im Stall." Wenn der Vertrag unterschrieben und der Deal perfekt ist, soll seine australische Frau Edwina Alexander-Tops das Pferd reiten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel