Andreas Dibowski aus Döhle hat bei den deutschen Meisterschaften der Vielseitigkeit nach der ersten Teildisziplin die Führung übernommen.

Der Team-Olympiasieger von 2008 und Mannschafts-Europameister bekam am Freitag in Schenefeld mit Leon in der Dressur 77,00 Prozentpunkte für seinen Ritt.

Auf Platz zwei folgt der deutsche Meister von 2011, Andreas Ostholt aus Warendorf, mit So is et und 76,00 Prozentpunkten. Dibowski und Ostholt ritten jeweils noch ein zweites Pferd unter die Top Ten im Dressurfeld.

Dritter der Meisterschaftswertung ist nach der Dressur Nachwuchsreiter Benjamin Winter aus Warendorf. Mit Revenue kam er auf 74,80 Prozentpunkten, mit Ispo war er vor drei Wochen als Einzelreiter bei der EM in Malmö dabei und wurde 18.

Die deutschen Meisterschaften der Vielseitigkeitsreiter werden im Rahmen der internationalen Schenefelder Drei-Sterne-Prüfung ausgetragen. Titelverteidiger Michael Jung aus Horb ist nicht am Start.

Am Samstag steht in Schenefeld die Kerndisziplin der Vielseitigkeit auf dem Programm, der Geländeritt. Das Springen am Sonntag ist dritte und letzte Teildisziplin.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel