vergrößernverkleinern
Matthias Rath und Totilas sind Favoriten auf den Titel in der Kür
Totlias und Matthias Rath starten auch wieder in Deutschland © getty

Matthias Rath und das Millionenpferd Totilas haben nach zweijähriger Auszeit ein gelungenes Deutschland-Comeback gefeiert.

Beim Wiesbadener Pfingstturnier gewann das Paar am Montag den Grand Prix Special mit 83,196 Prozentpunkten und verbesserte damit noch einmal sein Ergebnis vom ersten Start vor zwei Wochen im belgischen Kapellen (82,271).

Damit steht endgültig fest, dass aus dem Rekonvaleszenten Totilas wieder ein ernsthafter WM-Kandidat geworden ist.

Der 29 Jahre alte Rath und der einstige Wunderhengst siegten in der Prüfung deutlich vor dem Schweden Kristian von Krusentierna auf Biggles 2 (69,902) und dem Münchner Matthias Kempkes im Sattel von Riccoletto (69,098).

Als Preisgeld strich der Sieger 10.600 Euro ein.

Schon am Samstag hatten Rath und Totilas den Grand Prix in Wiesbaden mit 82,800 Prozentpunkten vor der fünfmaligen Olympiasiegerin Isabell Werth (74,000) im Sattel der Stute Harmonie sowie Jenny Lang (73,540) mit Loverboy gewonnen.

Rath darf nun auf ein Ticket für die Weltreiterspiele in der Normandie hoffen.

Hier gibt es alles zum Reiten

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel