vergrößernverkleinern
Totilas und Matthias Rath feiern einen Sieg nach den anderen © getty

Der Dressursport hat seinen "Superhengst" endgültig wieder.

Matthias Rath und das Millionenpferd Totilas feierten auf ihrer Comeback-Tour nach zweijähriger Pause den sechsten Sieg in Folge.

Das Paar gewann am Sonntag beim internationalen Turnier in Perl-Borg den Grand Prix Special und darf sich große Hoffnungen auf einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft in der Normandie machen.

Rath und die einstige Gold-Hoffnung Totilas gewannen auf dem Peterhof trotz kleinerer Fehler mit 82,196 Prozentpunkten vor der fünfmaligen Olympiasiegerin Isabell Werth mit Bella Rose (81,647) und Team-Europameisterin Kristina Sprehe mit Desperados (79,725).

Bei ihrem Comeback im belgischen Kapellen hatten Rath und Totilas 82,271 Punkte geholt, zwei Wochen später in Wiesbaden steigerten sich Pferd und Reiter auf 83,196 Zähler.

Schon am Freitag hatten der 14 Jahre alte Rapphengst und sein Reiter den Grand Prix in Perl-Borg mit einer neuer Bestmarke gewonnen.

Das Turnier im Saarland gilt als erste von zwei nationalen WM-Sichtungen.

Nach dem Special wollte Bundestrainerin Monica Theodorescu die Mannschaft benennen, die Deutschland beim CHIO in Aachen vertreten wird.

Das Turnier in der Soers ist die zweite nationale Sichtung, im Anschluss werden die WM-Tickets vergeben.

Es gilt: Wer in Aachen reitet, hat beste WM-Chancen.

Hier gibt es alles zum Radsport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel