Der Tod von 21 hochkarätigen Polo-Pferden innerhalb kürzester Zeit bei den 105. US Open in Wellington im US-Staat Florida gibt weiter Rätsel auf, ist aber möglicherweise auf Dopingmittel zurückzuführen.

Bislang gibt es noch keine Erklärung für das Massensterben, das am Sonntag durch einen chemischen "Cocktail" aus Steroiden ausgelöst worden sein könnte, berichtet die "Sun Sentinel".

14 Tiere verendeten binnen weniger Minuten, sieben Pferde starben am Montag. Der Wert jedes einzelnen Pferdes soll um je 2 Millionen US-Dollar liegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel