Der einst ruhmreiche Deutschland-Achter will nach dem Schiffbruch bei Olympia bei den WM zurück in die Weltspitze.

"Wir wollen in Posen um Gold kämpfen", gab Hartmut Buschbacher vor. Dafür ließ der neue Cheftrainer des Deutschen Ruder-Verbandes mit Schlagmann Sebastian Schmidt, Kristof Wilke und Florian Mennigen nur drei Olympiafahrer im Boot.

Neu im "Flaggschiff": Toni Seifert, Gregor Hauffe, Filip Adamski, Richard Schmidt und Urs Käufer. Als Steuermann tritt Martin Sauer die Nachfolge des zurückgetretenen Peter Thiede an.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel