Die Athleten des neuformierten Deutschland-Achters präsentieren sich beim Weltcup in München auch im Vierer ohne Steuermann in guter Verfassung. Das Boot um Schlagmann Filip Adamski siegte im Halbfinale vor der Besatzung um Schlagmann Sebastian Schmidt. Beide Vierer stehen damit am Sonntag im Endlauf.

Beim Weltcup-Finale in Luzern (10. bis 12. Juli) wollen die Athleten dann gemeinsam den Achter wieder auf Kurs bringen.

Bei Olympia 2008 wurde der Achter den letzter. Saisonhöhepunkt ist die WM im polnischen Posen (22. bis 30. August).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel