Drei weitere Boote des Deutschen Ruderverbandes (DRV) haben bei den Weltmeisterschaften in Neuseeland den Finaleinzug verpasst.

Der EM-Dritte Karl Schulze scheiterte im Einer ebenso im Halbfinale wie die Berlinerin Sophie Dunsing. Auch der deutsche Frauen-Achter blieb auf dem Lake Karapiro im Hoffnungslauf auf der Strecke.

Dafür zogen der Leichtgewichts-Vierer der Männer als Titelverteidiger und der Zweier ohne Steuermann mit jeweils zweiten Plätzen in den Halbfinals in den Endlauf ein.

Damit stehen bisher acht DRV-Boote in den Endläufen der 14 olympischen Klassen. Zudem hat der Doppelzweier noch die Chance auf die Finalteilnahme. Bei der WM vor einem Jahr im polnischen Posen hatten zehn deutsche Boote die Endläufe erreicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel