Langsamer als die Polizei erlaubt: Der deutsche Cheftrainer Hartmut Buschbacher soll in Neuseeland bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h lediglich mit Tempo 30 unterwegs gewesen sein.

Andere Autofahrer hatten wegen der auffälligen Fahrweise in der Nacht zum 2. November die Polizei verständigt.

Buschbacher hatte bei der anschließenden Kontrolle eine Blutprobe verweigert und muss nach Abschluss der WM auf dem Lake Karapiro am Montag vor Gericht erscheinen.

Der Deutsche Ruderverband (DRV) hatte den Vorfall bestätigt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel