Brandenburg verzichtet entgegen ursprünglicher Planungen auf eine Bewerbung um die Ruder-Weltmeisterschaften 2015.

Das teilte das Land Brandenburg, die Stadt Brandenburg an der Havel und der Deutsche Ruderverband (DRV) in einer gemeinsamen Erklärung mit.

Das bereits fertig gestellte "Bid Book" werde vom DRV nicht abgegeben.

Gründe für den Rückzug aus dem Bewerbungsverfahren, welches am 31. Mai endet, seien die hohen Geldforderungen des Weltverbandes FISA.

Dieser hatte entgegen den bisherigen Bewerbungsverfahren eine Abgabe von 650.000 Euro verlangt und gefordert, dass für die Arbeit des WM-Organisationsteams über mehrere Jahre hauptamtliches Personal einzuplanen sei.

Dies würde weitere Kosten in Höhe von 600..000 Euro verursachen.

Bei der Vergabe um die WM 2013 war Brandenburg der südkoreanische Stadt Chungju unterlegen. Für die Titelkämpfe 2014 hatte Brandenburg zugunsten von Amsterdam verzichtet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel