Angeführt vom Flaggschiff Deutschland-Achter befindet sich die deutsche Ruder-Flotte beim Heim-Weltcup in Hamburg weiter auf der Erfolgswelle.

Das Paradeboot des Deutschen Ruderverbandes (DRV) baute bei schwierigen Windverhältnissen auf der Dove Elbe seine beeindruckende Siegesserie aus und zog als eines von insgesamt 18 deutschen Booten in die Finals der 14 olympischen Klassen am Sonntag ein.

Der seit fast drei Jahren auf der olympischen 2000-m-Distanz ungeschlagene Achter verwies in Abwesenheit einiger Top-Nationen bei seinem 22. Sieg in Serie Polen auf Platz zwei.

Achter-Erfolgstrainer Ralf Holtmeyer nutzt den zweiten von drei Weltcups, um im Hinblick auf die Weltmeisterschaften im slowenischen Bled (28. August bis 4. September) verschiedene Formationen zu testen. In Bled will der Achter den Titel-Hattrick und die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London perfekt machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel