Der Deutschland-Achter hat zum zehnten Mal den Ruder-Marathon auf dem Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg gewonnen.

Einen Tag nach dem Sieg beim Alster Cup in Hamburg setzte sich das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) am Sonntag beim Hanse Cup über 12,7 km vor dem US-Achter und Großbritannien durch.

"Zwischenzeitlich habe ich gedacht, wir geben den Löffel ab", sagte Lokalmatador Lauritz Schoof in der "ARD": "Es war schon hart. Aber geil, dass wir das Ding gezogen haben."

Knapp zwei Wochen nach der gerissenen Gold-Serie bei der WM in Südkorea hatte sich der DRV-Achter am Samstag im Final-Lauf des Sprint-Rennens über 270 Meter auf der Binnenalster gegen den US-Achter durchgesetzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel