vergrößernverkleinern
England und Chris Ashton (M.) wollen den Turniersieg von 2011 wiederholen © getty

Vier Monate nach der WM kämpfen die besten Teams Europas um den nächsten Titel. Vorjahressieger England hat etwas gut zu machen.

Von Dominik Laska

München - Knapp ein halbes Jahr nach der Weltmeisterschaft in Neuseeland (Bericht: Mission erfüllt! All Blacks sind Weltmeister) spielen die besten sechs Teams Europas um den nächsten Titel: Die Six Nations, die inoffzielle Europameisterschaft.

Ausgespielt wird das Turnier seit 1883. Zunächst unter dem Titel Home Nations, mit den Mannschaften England, Schottland, Wales und Irland. Aus den Home Nations wurden die Five Nations, als Frankreich dazustieß. Zu den Six Nations wurde das Turnier erst im Jahr 2000, als Italien das Feld komplettierte.

An sechs aufeinanderfolgenden Wochenenden stehen sich die sechs besten europäischen Rugby-Nationen in direkten Duellen gegenüber.

Keine Gruppenphase - es heißt jeder gegen jeden. Gespielt wird in sechs verschiedenen Städten und das Team mit der höchsten Endpunktzahl kann sich dann Europameister nennen.

SPORT1 blickt auf die Mannschaften der Six Nations 2012.

England:

Der Titelverteidiger will Genugtuung für die enttäuschende Leistung bei der Weltmeisterschaft 2011. Die Viertelfinal-Schlappe gegen Erzfeind Frankreich schmerzte.

Doch werden auch die Six Nations kein Zuckerschlecken für das Team von Coach Stuart Lancaster. Zwei Auswärtsspiele zum Auftakt, gegen Schottland und Italien, sind die erste Beweisprobe. Geht der Start in das Turnier schief, kann man den Titel schon fast abschreiben.

Stadion: Twickenham Stadium, LondonTrainer: Stuart LancasterSix Nations Historie (seit 2000): 12 Teilnahmen, 4 Siege, 1 Grand Slam (Gewinn der Six-Nations ohne eine Niederlage)

Frankreich:

Wenn Frankreich es schafft, die Leistungen der WM in die Six Nations mitzunehmen, gehören "Les Bleus" durchaus zu den Favoriten. Dennoch bleibt abzuwarten, inwieweit sich der Abgang von Trainer Marc Lievremont innerhalb der Mannschaft bemerkbar macht.

Nicht zu vergessen: In den letzten sechs Jahren ging Frankreich drei Mal als Sieger aus diesem Turnier.

Stadion: Stade de France, ParisTrainer: Phillipe Saint-AndreSix Nations Historie: 12 Teilnahmen, 5 Siege, 3 Grand Slams

Irland:

Auch wenn die Iren bei der WM bereits im Viertelfinale gegen Wales ausschieden, zeigten sie dennoch eine gute Leistung.

Allein der Sieg gegen die "Wallabies" aus Australien veranschaulichte, wozu das Team von Coach Declan Kidney in der Lage ist.

Es gilt: Die Männer von der grünen Insel dürfen nicht unterschätzt werden. Eine Wiederholung aus dem Jahr 2009 wäre ideal. Damals gewannen die "Men in Green" souverän den Grand Slam.

Stadion: Avira Stadium, DublinTrainer: Declan KidneySix Nations Historie: 12 Teilnahmen, 1 Sieg, 1 Grand Slam

Wales:

Die letzten drei Jahre zeigten: Die "Dragons" und die Six Nations - das passt nicht so richtig zusammen. Nach dem Titelgewinn 2008 folgte dreimal in Folge Platz vier. Das geht besser.

Und das zeigten die Waliser bei der letztjährigen Weltmeisterschaft. Erst im Halbfinale war Schluss. Nimmt die Mannschaft von Trainer Warren Gatland die gezeigte Leistung mit in das Turnier, ist für Wales mehr drin als in den letzten Jahren.

Stadion: Millenium Stadium, CardiffTrainer: Warren GatlandSix Nations Historie: 12 Teilnahmen, 2 Siege, 2 Grand Slams

Schottland:

Schottland geht nicht als einer der Favoriten in das Turnier. Der letzte Erfolg bei den Six Nations datiert aus dem Jahre 2006, als die Schotten auf Platz drei kamen. Die folgenden Jahre waren eher bescheiden. Über Platz fünf kam Schottland nie hinaus.

Aus dem Jahr 1999 datiert der letzte Sieg - damals bei den Five Nations, als Italien noch nicht mit von der Partie war.

Nach dem WM-Vorrunden-Aus wäre es eine Überraschung, wenn die Mannschaft von Coach Andy Robinson eine größere Rolle um den Titel spielen würde.

Stadion: Murrayfield Stadium, EdinburghTrainer: Andy RobinsonSix Nations Historie: 12 Teilnahmen, 0 Siege

Italien:

Das jüngste Team der Six Nations geht als klarer Underdog in das Turnier. Lediglich dreimal wurden die "Azzurri" nicht Letzter (2003, 2004, 2007) und wie auch für Schottland gilt: ein Platz unter den Top drei wäre eine große Überraschung.

Stadion: Stadio Olimpico, RomTrainer: Jacques BrunelSix Nations Historie: 12 Teilnahmen, kein Sieg

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel