England hat im traditionsreichen Duell gegen Frankreich beim Six Nations die Oberhand behalten.

Das Team von Stuart Lancaster gewann knapp mit 24:22 gegen Erzrivale Frankreich und beendet damit gleichzeitig die Titelträume für "Les Bleus".

Die Franzosen haben bei noch einem ausstehenden Spiel drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Wales und können den "Dragons" damit nicht mehr gefährlich werden. England hingegen zieht an den Franzosen und auch an den Iren vorbei und steht nunmehr, mit zwei Punkten Rückstand auf die Waliser, auf dem zweiten Rang der Tabelle.

Die Versuche für die Engländer erzielten Manu Tuilagi (13.), Ben Foden (17.) und Tom Croft (70.). Zudem verwandelte Verbindungshalb Owen Farrell drei Conversions (14./18./72.) und verbuchte einen erfolgreichen Strafkick (49.).

Frankreich kam mit einer starken Schlussoffensive dem Ausgleich noch gefährlich nahe. Wesley Fofana erzielte in der 75. Minute den einzigen Versuch der "Bleus". Morgan Parra erhöhte durch eine Conversion und erzielte zudem zehn Minuten zuvor noch einen Strafkick (65.).

Die weiteren Zähler kamen ebenfalls durch verwandelte Strafkicks zustande. Lionel Beauxis traf gleich dreimal zwischen die Stangen der Engländer (17./40./69.). Julien Dupuy verwandelte ebenfalls noch einen Penalty (32.).

Am letzten Spieltag trifft England auf Nachbar Irland und die Franzosen bekommen es mit Titelaspirant Wales zu tun. Komplettiert wird der fünfte Spieltag durch die Partie Italien gegen Schottland.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel