Vor der Küste der südafrikanischen Stadt Port Elizabeth ist am Sonntag der letzte von sechs ertrunkenen Rugby-Spielern geborgen worden.

Der 29-jährige Arthur Peters war vor einer Woche mit 20 anderen Personen in der Bluewater Bay von einer heftigem Strömung ins Meer gezogen worden, die Mehrzahl gehörte zum Motherwell Rugby Football Club. Nur 15 in Not geratene Menschen konnten gerettet werden.

Das Team bereitet sich in Port Elizabeth auf ein Turnier am Osterwochenende vor, nach dem Training waren die Spieler zur Abkühlung ins Wasser gegangen.

Keine fünf Minuten später geschah das Unglück. Die Rettungsaktion lief eine Woche, für sechs Sportler kam aber jede Hilfe zu spät.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel