vergrößernverkleinern
Viswanathan Anand erlernte das Schachspiel als Sechsjähriger von seiner Mutter © getty

Nach 41 Zügen feiert Viswanathan Anand in der 3. Partie bei der Schach-WM seinen 1. Sieg im Duell mit dem russischen Herausforderer.

Titelverteidiger Viswanathan Anand aus Indien hat in der dritten Partie um die Schach-Weltmeisterschaft in Bonn den ersten Sieg gefeiert und ist im Duell mit seinem russischen Herausforderer Wladimir Kramnik mit 2:1 in Führung gegangen.

Die Partie der beiden Großmeister in der Bundeskunsthalle endete nach 41 Zügen und fast vier Stunden Spieldauer. Das vierte Duell findet am Samstag (15.00 Uhr) statt.

Die mit 1,5 Millionen Euro dotierte erste Schach-WM auf deutschem Boden seit 74 Jahren ist auf zwölf Partien mit klassischer Bedenkzeit angesetzt.

Überraschung beim 14. Zug

Der Spieler, der zuerst 6,5 Punkte erreicht, ist Weltmeister. Bei einem 6:6-Gleichstand wird am 2. November in einem Tie-Break der Sieger ermittelt.

Der mit schwarz spielende Viswanathan Anand überraschte Wladimir Kramnik beim 14. Zug mit einer unüblichen Fortsetzung in einer viel gespielten Variante (Meraner System der Halbslawischen Verteidigung).

Der 33 Jahre alte Kramnik beging den entscheidenden Fehler beim 33. Zug, als er den Läufer auf d3 stellte, anstatt den König auf b3.

"Ich dachte, beim Königszug würde ich verlieren", sagte Kramnik anschließend.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel