vergrößernverkleinern
Viswanathan Anand (r.) spielt seit der Saison 2002/2003 in der deutschen Schachbundesliga © getty

Schach-Weltmeister Viswanathan Anand spielt auf Sicherheit und hat in Bonn nach einem Remis alle Vorteile auf seiner Seite.

Bonn - Ohne viel Risiko ist Schach-Weltmeister Viswanathan Anand der erfolgreichen Titelverteidigung bei der WM in Bonn wieder ein Stück nähergekommen.

Nach einem Remis in der siebten Partie führt der Inder gegen seinen russischen Herausforderer Wladimir Kramnik nun mit 5:2.

Damit liegt er bei dem mit 1,5 Millionen Euro dotierten Duell in der Bundeskunsthalle klar auf Siegkurs.

Entscheidung im Tie-Break?

Der Spieler, der zuerst 6,5 Punkte erreicht, ist Weltmeister.

Bei einem 6:6-Gleichstand wird am 2. November in einem Tie-Break der Sieger ermittelt.

Kramnik unzufrieden

"Ich stand zum Schluss etwas besser und hätte mehr riskieren können, aber ich wählte die Remisvariante", sagte Anand nach der unspektakulären Partie.

Sein Gegenüber, erneut mit Schwarz am Zug, war dagegen nach 36 Zügen und drei Stunden wenig zufrieden: "Die Farbreihenfolge ist völlig egal, wenn man schlecht spielt."

Anand hatte erneut mit 1.d4 eröffnet, Kramnik die solide offene Slawische Verteidigung gewählt. Die achte Partie wird am Freitag ausgespielt und von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück symbolisch eröffnet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel