Britta Steffen nimmt ihre Vorbildfunktion ernst.

"Sofern es die Gelegenheit zulässt, schwimme ich bei einigen Wettkämpfen extra im Badeanzug, um den Kleinen zu zeigen, dass man nicht unbedingt die teuren Wettkampfanzüge braucht. Der Nachwuchs soll nicht denken, dass man unbedingt einen guten Anzug tragen muss, um schnell zu schwimmen", so die Doppel-Olympiasiegerin, die sich nach australischem Vorbild für ein Verbot der hoch technisierten Wettkampfanzüge bis zu einem Alter von 16 Jahren ausspricht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel