Mark Warnecke wirft dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV) vor, auf die Entwicklung mit den High-Tech-Anzügen nicht rechtzeitig reagiert zu haben.

"Ich hatte einen geilen Anzug gebaut. Ich bin zur Kommunikation bereit gewesen, so dass wir im DSV als erste die besten Anzüge gehabt hätten. So was hat man nicht für nötig erachtet", ärgerte sich der Ex-Weltmeister in der "Berliner Zeitung".

"Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten", nimmt der 39-Jährige den Verlust seines nationalen Rekordes über 50 m Brust an Hendrik Feldwehr gefasst hin.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel