Der dreimalige Olympiasieger Michael Groß hat bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" die deutschen Schwimmer kritisiert und dabei auch Britta Steffen nicht verschont: "Dass Britta Steffen etwa in Peking die 4x200-Meter-Staffel nicht geschwommen ist, ist für mich undenkbar."

"Einen Teamspirit gibt es nur sehr rudimentär", sagte er der "FAZ": "Es gibt eigentlich nichts Schöneres als als Einzelkämpfer in der Staffel schwimmen zu können, da tut man alles für. Diese Einstellung ist offensichtlich nicht da."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel