Daniela Samulski ist bei der Schwimm-WM in Rom über 100 Meter Rücken als erste deutsche Frau unter einer Minute geblieben, hat den Einzug ins Finale als Neunte aber trotzdem knapp verpasst. Die Essenerin verbesserte den nationalen Rekord von Antje Buschschulte um 56 Hundertstel auf 59,77 Sekunden.

Weltrekord schwamm die Anastassia Sujewa. Die Russin blieb in 58,48 Sekunden 29 Hundertstel unter der Marke von Kirsty Coventry aus Simbabwe beim Olympiasieg in Peking.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel