Harm Beyer fordert häufigere und bessere Kontrollen im Schwimmsport.

"Nur bei intensiven und qualitativ guten Kontrollen - Stichwort Bluttests - lässt sich das Übel in Grenzen halten", so der Ex-Vorsitzende des Doping-Gerichts des Welt-Verbandes FINA im "Kölner Stadtanzeiger".

Beyer spricht von "vielen Merkwürdigkeiten bei den Leistungssteigerungen". Die Anzugfrage sei nur ein Aspekt. "Ein anderer ist, ob dabei Mittel zu Hilfe genommen wurden".

Bei den WM steht die FINA in der Kritik, weil sie angeblich keine Bluttest vornimmt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel