Neben der Verbesserung des eigenen Kurzbahn-Weltrekords von Lisbeth Trickett über 100 m Freistil auf 51,01 Sek. hält die Weltrekordflut auch nach den Weltmeisterschaften an.

Bei den australischen Meisterschaften in Hobart schwammen auch Christian Sprenger über 200 m Brust und Emily Seebohm über 100 m Lagen zu Bestzeiten.

Sprenger verbesserte den 5 Jahre alten Rekord von Ed Moses aus den USA um 94 Hundertstel auf 2:01,98 Min.

Seebohm blieb in 58,54 Sek. 26 Hundertstel unter der 7 Jahre alten Marke der US-Amerikanerin Natalie Coughlin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel